Widmark-Verfahren
 
 
 

Altes, 1922 erstmals beschriebenes und ab 1932 verwendetes chemisches Verfahren zur Blutalkoholbestimmung. Der Alkohol wird in speziellen Kölbchen nach Weyrich durch Erwärmen in die Dampfphase überführt und reagiert mit Kaliumdichromat- Schwefelsäurelösung unter Bildung von CrIII. Das restliche Kaliumdichromat wird nach Zusatz von Kaliumjodidlösung durch Titration mit Natriumthiosulfatlösung bestimmt. Ab 1957 wurde nach Grüner die Abnahme des Dichromats photometrisch vermessen. Vidic ersetzte das Dichromat durch Vanadinschwefelsäure. Zahlreiche weitere Modifikationen wurden beschrieben. Das Verfahren wurde in den letzten Jahren nur noch in wenigen forensischen Instituten zur BAK-Bestimmung in Leichenbluten verwendet und ist mittlerweile überall durch das ADH-Verfahren ersetzt worden.

Benutzerdefinierte Suche

Letztes Update dieser Seite: 03.11.2017 - IMPRESSUM - FAQ