Vidic-Verfahren
 
 
 

Modifikation des Widmark-Verfahrens zur Blutalkoholbestimmung, benannt nach Prof. Dr. Ernst Vidic, bei dem die Oxidation des Alkohols mit Vanadinschwefelsäure erfolgt. Dabei wird das orange gefärbte VVI zum blau gefärbten VIV reduziert, dessen Anteil photometrisch bei 775 nm gemessen wird.

Das Verfahren hat, ebenso wie das Widmark-Verfahren, heute praktisch keine Bedeutung mehr, da es unspezifisch und zeitaufwendig ist, wurde jedoch noch bis 1995 zur forensischen Blutalkoholbestimmung von Leichenbluten anstelle des ADH-Verfahrens verwendet.

Benutzerdefinierte Suche

Letztes Update dieser Seite: 03.11.2017 - IMPRESSUM - FAQ