Verseifung
 
 
 

Als Verseifung wird die alkalische Ester-Spaltung in Alkohol und Säure bezeichnet. Ursrünglich verstand man unter Verseifung die Aufspaltung von Fetten (insbesondere Tristearinsäureglycerinester) mit Soda, Natronlauge oder Kalilauge zum Alkali-Stearinat und Glycerin. Stearinate hatten früher zur Seife-Herstellung große Bedeutung (Na-Stearinat = Kernseife, K-Stearinat = Schmierseife), die wegen der alkalischen Reaktion der Seife und der damit einhergehenden Zerstörung des Säureschutzmantels der Haut beim Waschen heute kaum mehr verwendet wird.

Die Bezeichnung Verseifung wird heutzutage in der Chemie allgemein für die alkalische Spaltung von Estern und Amiden verwendet. Chemisch erfolgt ein nucleophiler Angriff des Hydroxyl-Anions am Kohlenstoff-Atom der Estergruppe / Amidgruppe unter Abspaltung des Alkoholats. Die gebildete Carbonsäure reagiert irreversibel mit dem Alkoholat zum Alkohol / Amin und dem Salz der Carbonsäure.

Benutzerdefinierte Suche

Letztes Update dieser Seite: 03.11.2017 - IMPRESSUM - FAQ