Resorptionsphase
 
Englische Version
 

Unter Resorption versteht man die Aufnahme eines Stoffes im Körper. Bei Alkoholkonsum (Ethanol) wird bereits in der Mundschleimhaut ein geringer Anteil (knapp 2 %) aufgenommen, maximal weitere 20 Prozent werden in der Magenschleimhaut resorbiert. Die Hauptmenge geht erst im Dick- und Dünndarm über. Über den Lungenkreislauf gelangt das mit Sauerstoff angereicherte Lungenblut in den arteriellen Körperkreislauf (davon ca. 25% in das Gehirn (Anflutungssymptomatik). Durch Diffusion geht der Alkohol in das gesamte wässrige Verteilungsvolumen des Körpers über, nicht jedoch in Knochen- und Fettgewebe. Die zur Verfügung stehende Verteilungsmasse ergibt sich aus der Körpermasse durch Multipklikation mit dem Reduktionsfaktor nach Widmark (0,7 für Männer, 0,6 für Frauen) oder genauer durch Berücksichtigung von Körpergrösse, Körpermasse, Alter und Geschlecht nach Watson, neuerdings auch durch direkte Messung. Der Unterschied zwischen Frauen und Männern ist dadurch bedingt, das Frauen ein geringes wässriges Verteilungsvolumen bedingt durch einen höheren Anteil an Fettgewebe im Körper aufweisen.

Schema der Resorption und Elimination

Die Resorption des Alkohols ist spätestens 2 Stunden nach Trinkende erfolgt, bei geringeren Trinkmengen kann von 30-90 Minuten ausgegangen werden (siehe ansteigenden Kurventeil der schematischen Darstellung). Höhere Alkohole werden sehr rasch resorbiert (max. 30 Minuten), die Methanolresorption kann bis zu 3 Stunden andauern.

Die Resorptionsgeschwindigkeit lässt sich durch den Füllzustand des Magens beeinflussen, und auch die Art der Nahrung (Fettanteil) ist von Bedeutung.

Alkohol kann bei höheren Konzentrationen auch über die Haut resorbiert werden. Daher ist eine Hautdesinfektion mit Alkohol vor einer Blutentnahme zur Alkoholbestimmung nicht zulässig, obwohl der dadurch verursachte Messfehler praktisch nicht feststellbar ist.

Benutzerdefinierte Suche

Letztes Update dieser Seite: 03.11.2017 - IMPRESSUM - FAQ