Headspace-GC
 
Englische Version
 

Dampfraum-Gaschromatografie, ein gaschromatografisches Analyseverfahren, bei dem nicht wie üblich die flüssige Probe direkt eingespritzt wird, sondern in speziellen Glas-Gefäßen mit meist 20 ml Volumen eine kleine Probemenge (0,1 bis 0,5 ml bzw. g Untersuchungsmaterial) teilweise verdampft wird (thermostatisieren unterhalb des Siedepunkts der Komponenten, zur Ethanolbestimmung meist 60 oC, wobei der Dampdruck direkt proportional zur Konzentration der Komponente im Untersuchungsmaterial ist). Nach Gleichgewichtseinstellung (binnen ca. 20 Minuten, bei fester Matrix bis zu 2 Stunden) wird aus der Dampfphase die Probe automatisch injiziert. Der Vorteil besteht darin, daß die Probe von der nicht-flüchtigen Matrix (Blut etc.) abgetrennt wird und u.a. die Trennsäule nicht mit der Matrix verunreinigt wird.

Zur Blutalkohol-Bestimmung mittels Headspace-GC wird in der Regel zur Probe ein "innerer Standard" wie tert. Butanol (0,1 bis 1 %ige wässrige Lösung), von 0,1 bis 1 ml zugesetzt und der Quotient Ethanol/tert. Butanol nach Kalibrierung mit Ethanol-Standardlösungen zur exakteren quantitativen Bestimmung herangezogen.

Mittels Headspace-GC können sämtliche leicht flüchtige Verbindungen gleichzeitig qualitativ und nach Kalibrierung auch quantitativ bestimmt werden (Alkohole, Aldehyde, Ketone, Ester, halogenierte Kohlenwasserstoffe, Benzin u.a.). Bei höchster Empfindlichkeit wird das Verfahren zur sogenannten Begleitstoffanalyse bei Nachtrunkbehauptung herangezogen.

Benutzerdefinierte Suche

Letztes Update dieser Seite: 03.11.2017 - IMPRESSUM - FAQ