Wie bei Drogenkonsum ist es mittels Haaranalyse auch für Alkohol möglich, sowohl einen Alkoholabusus (gemäß WHO Konsum von mehr als 60 g Alkohol pro Tag über mehrere Monate) als auch ein alkoholabstinentes Verhalten über längere Zeiträume hinweg zu beweisen.

FSEE-Bestimmung

Die im Stoffwechsel aus Fetten freigesetzten höheren Fettsäuren (Myristicinsäure, Palmitinsäure, Stearinsäure, Ölsäure) werden im Körper in Anwesenheit von Ethanol zu den entsprechenden Fettsäure-Ethylestern (FSEE) umgesetzt. Diese werden über die Talgdrüsen im Haar abgelagert. Da Ethanol auch normalerweise im Stoffwechsel intermediär auftritt, ist auch bei alkoholabstinenten Personen eine geringe FSEE-Summenkonzentration (ca. 0,2 ng/mg) im Haar vorhanden. Bei nur gelegentlichen oder mäßigem Trinkverhalten steigt die FSEE-Summenkonzentration auf 0,3-0,5 ng/mg, während Befunde oberhalb 0,5 ng/mg Indiz eines übermäßigen, ab 1 ng/mg chronisch-excessiven Trinkverhaltens sind. Die Bereiche sind dabei überlappend.

Die Methode ist besondern für Personen geeignet, deren Leberwerte (GGT, GOT, etc.) durch andere, nicht alkoholbedingte Erkrankungen erhöht sind. Die FSEE-Bestimmung kann hier als spezifischer Marker zum Nachweis der Abstinenz verwendet werden, was insbesondere für die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis im Rahmen der MPU bedeutsam ist.

Bei einer Haarlänge von 6 cm kann ein Zeitraum von ca. 6 bis 12 Monaten begutachtet werden. Als Alternative bei fehlendem oder zu kurzem Kopfhaar (Minimum: 2 cm) können auch Achsel-, Brust-, Bein- und Schamhaar analysiert werden.

Aus den zunächst äußerlich mit n-Heptan entfetteten und fein zerteilten Haaren werden die FSEE extrahiert und nach Derivatisierung, Anreicherung (HS-SPME) mit sehr empfindlicher Nachweismethodik (GC/MS) bestimmt.

EtG-Bestimmung

Eine weitere Methode stellt die Bestimmung von Ethylglucuronid (EtG) im Haar dar, die jedoch wegen des hohen aparativen Aufwands (LC/MS/MS) bislang nur von wenigen Laboren angewendet wird. Als Nachteil kann hier das Auswaschen des EtG durch häufiges Haarewaschen bei längerem Haar angesehen werden.

Cut-Off-Werte

Beide Methoden dienen der Differenzierung zwischen Abstinenz, "Normaltrinkern" und excessiven Trinkern. Die Cut-Off-Werte werden international von der Society of Hair Testing empfohlen und dem jeweiligen Stand der Forschung angepasst. Derzeit (Stand: 16.06.2009) gelten Cut-Off-Werte von 30 pg/mg für EtG und 0,8 ng/mg für die FSEE.

Benutzerdefinierte Suche

Letztes Update dieser Seite: 03.11.2017 - IMPRESSUM - FAQ