Glucuronide
 
 
 

Die Glucuronide der Alkanole sind biologische Abbauprodukte, die durch Umsetzung der in den Spirituosen enthaltenen konsumierten Alkohole mit Glururonsäure (Uridin-5´-diphospho-ß-glucuronsäure) entstehen und die sowohl im Serum als auch im Harn und längerfristig auch im Haar nachgewiesen werden können.

Das Ethylglucuronid (EtG) ist ein wichtiger Marker zur Überwachung während des Entzugs, da es auch längere Zeit nach Alkoholkonsum noch nachgewiesen werden kann. Mittels Haaranalyse und LC/MS-MS-Analytik ist eine Langzeitkontrolle von bis zu 6 Monaten möglich. Die Glucuronide der höheren Alkohole sind für die Begleitstoffanalytik im Urin von Bedeutung.

Lit: Sticht, G., Käferstein H.: Chemische Synthese und gaschromatographischer Nachweis von Alkylglucuroniden, Rechtsmedizin, 9, 184-189 (1999)

Benutzerdefinierte Suche

Letztes Update dieser Seite: 03.11.2017 - IMPRESSUM - FAQ